Weihnachtsgrüße – Wie mach ich’s richtig?

„Fröhliche Weihnachten allerseits!“

Sind Weihnachtsgrüße online überhaupt legitim? Oder soll ich meine Weihnachtsgrüße doch lieber auf gedruckten Karten verschicken, mir sogar noch ein mega überraschendes Geschenk für meine Kunden ausdenken? Gibt es inzwischen überhaupt noch DIE zündende Idee, über die sich der Empfänger richtig freut? Oder sind die meisten froh, im ohnehin schon verkürzten Dezember gerade mal alles Geschäftliche auf die Reihe zu kriegen, und sich nicht noch über die Weihnachtspost Gedanken zu machen?

Und dann ist plötzlich Weihnachten

Weihnachten kommt immer so plötzlich. Finden Sie nicht auch? 😉 Völlig überraschend, wie aus dem Nichts. Ja klar, ab September schauen einen die Schokoladen-Weihnachtsmänner in den Supermärkten schon mit großen Augen an. Aber wer will sich angesichts der gerade noch getragenen Shorts und Flipflops schon im September mit Zimtsternen und Lebkuchen beschäftigen? Okay, wenn Ende November die Weihnachtsmärkte öffnen, wird man unweigerlich daran erinnert, sich um die Weihnachtspost zu kümmern.

Weihnachtsfeier und Glühweintreffen

Aber wann soll man das alles erledigen? Schließlich ist der Dezember ohnehin schon terminlich vollgepackt mit geschäftlichen und privaten „Lass uns unbedingt noch vor Weihnachten treffen.“-Events und Weihnachtsfeiern. Beinahe jeden Abend Glühwein trinken – hier mit den Kollegen, da mit der Sportgruppe etc. – das artet ja in regelrechten Stress aus. 😉

Weihnachtsgrüße vom Bonner Weihnachtsmarkt

Wie mache ich´s nun richtig?

Was ist denn nun die richtige Strategie? Wären meine Kunden verärgert, wenn ich einfach „nur“ eine E-Mail mit Weihnachtsgrüßen schreibe? Sollten es doch besser gedruckte Karten sein?

Weihnachtsgrüße in den unterschiedlichsten Formen

Ich habe in meiner fast 15-jährigen Selbstständigkeit schon vielen Arten ausprobiert.

Ich dachte mir heitere und informative Weihnachtsgeschichten aus (z. B. woher der Brauch des Adventskranzes kommt), habe Grafiker mit der Gestaltung von kreativen gedruckten Weihnachtskarten beauftragt, die ich als pdf-Datei auch online versenden konnte.

Auch versuchte ich einmal mit einer Early Bird-Aktion im November, gute Wünsche zu Weihnachten mit einem Spendenaufruf zu verbinden. Die Resonanz war eher mäßig.

Early Bird-Spendenaktion Blaschke PR

Besondere Geschenke gab es natürlich ebenfalls, zum Beispiel Reise-Schuhputzsets im Lederetui für die Ansprechpartner (3 Männer) eines Neukunden. Andere verwöhnte ich mit handgefertigten Weihnachtsleckereien von einem Chocolatier, die ich gerne persönlich überreicht hätte. Doch da waren sie wieder, die zahlreichen Termine vor Weihnachten, so dass ich es der Sekretärin überlassen musste, das sorgfältig ausgesuchte Weihnachtsgeschenk zu übergeben.

Mein Resumée

Ob es notwendig ist, ob man sich den Stress antun möchte, ob sondergefertigte Karten oder individuelle Weihnachtsgeschenke die besser Lösung sind – es ist und bleibt eine persönliche Entscheidung. Ich finde, es gibt sie nicht, die besondere, die ultimative, die herausragende Art, Weihnachtsgrüße zu verschicken.

Meine Erfahrung hat gezeigt: Gute Geschäftsbeziehungen hängen nicht von der Art der Weihnachtsgrüße ab.

Weihnachtsgrüße im Blog

Also entscheide ich mich in diesem Jahr, mit diesem Blog-Beitrag meine Weihnachtsgrüße in den Orbit zu senden. Es passt doch super zu meinem Business. Denn wenn ich schon das ganze Jahr über redaktionelle Newsletter-Beiträge, suchmaschinenoptimierte Texte für Webseiten und Postings für soziale Medien erstelle – und außerdem noch blogge (siehe KULTREISEblog), dann ist das doch ein schöner Weg für Weihnachtsgrüße.

Wer weiß, vielleicht überlege ich mir noch die eine oder andere persönliche Überraschung. Ist doch noch jede Menge Zeit bis Weihnachten, oder? 🙂

In diesem Sinne sende ich Ihnen

Ganz herzliche Weihnachtsgrüße und einen schwungvollen Rutsch ins Jahr 2018!

Weihnachtsgrüße von Blaschke PR

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.