Kanada per Rad

(Autorenbeitrag für www.meinkanada-reiseplaner.de siehe Newsletter Mein Kanada-Reiseplaner November 2014)

Kanada ist das Land der Abenteurer und Entdecker, der Auswanderer und Genießer. Große Strecken bewältigen die meisten Besucher am liebsten mit dem Wohnmobil oder Mietwagen. Teile des riesigen Landes können zudem gut per Zug oder Schiff bereist werden. Doch man kann Kanada auch aus eigener Muskelkraft auf zwei Rädern erkunden. Für diese Art des Reisens interessieren sich immer mehr Aktivurlauber, die den Spaß am Radfahren in kleinen Gruppen mit dem Naturerlebnis Kanada verbinden wollen. Dafür muss man kein Extremsportler sein, sollte aber so viel Fitness mitbringen, mehrere Tage hintereinander zwischen 40 und 60 Kilometer radeln zu können.

Auf Radreisen in Kanada spezialisierte Veranstalter, wie Valhalla Tours aus Ratingen und West Canada Bike Tours aus Karlsruhe, gibt es in Deutschland nur eine Hand voll. Das liegt vor allem daran, dass die Touren liebevoll ausgearbeitet und intensiv vorbereitet werden, um den Teilnehmern ein besonderes und unvergessliches Reiseerlebnis anzubieten.

Durch die Natur im eigenen Tempo

Die Gäste dieser Radreiseveranstalter schätzen vor allem, ohne Stress und Zeitdruck die Natur zu genießen und die jeweilige Tagesetappe im eigenen Tempo bewältigen zu können, denn die Tour kann sich jeder individuell einteilen und am Ende trifft die Gruppe wieder zusammen. Damit alles reibungslos klappt und jeder Einzelne am vorgegebenen Ziel ankommt, sorgen die Reisebegleiter. In der Regel besteht die Gruppe aus maximal 16 Teilnehmern und zwei Guides. Einer begleitet die Gruppe per Rad, der andere fährt das Begleitfahrzeug und kümmert sich darum, dass die Teilnehmer tagsüber lecker und ausreichend zu essen bekommen (Vollpension).

Ausrüstung inklusive

Für die Tour stehen vor Ort hochwertige 24- oder 27-Gang-Räder zur Verfügung. Jedes dieser Mieträder wird vor dem Reisestart von einem erfahrenen Fahrradmechaniker gründlich gewartet und ist mit einem Gepäckträger und Seitenständer ausgestattet. Zum Mietumfang gehören außerdem ein Schloss, ein Fahrradhelm, eine Minipumpe sowie ein Ersatzschlauch und ein Reifenheber. Wer möchte, kann natürlich auch sein eigenes Fahrrad im Flieger mitbringen. Allerdings empfehlen die Veranstalter, darauf eher zu verzichten – zum einen aus Kostengründen und auch, weil es vor Ort nicht immer das passende Ersatzteil gibt. Das Reisegepäck sowie die Ersatzteile und die Wartungsausrüstung werden im Begleitfahrzeug transportiert. Bei Bedarf ist darin auch noch genug Platz für müde Radfahrer.

Vom Zelt bis zur traumhaften Lodge

Die Unterkünfte werden sorgfältig ausgewählt und sind fast immer etwas Besonderes abseits der Hauptstraßen. Die Auswahl reicht von Lodges über B&B´s bis hin zum Zeltplatz mitten in der Wildnis. Die meisten Anbieter haben über Jahre sehr gute Kontakte zu den Einheimischen aufgebaut und stellen handverlesene Touren zusammen, gespickt mit der Möglichkeit, Einblicke in das Leben der Menschen und die Geschichte der jeweiligen Gegend zu bekommen. Da passiert es auch mal, dass der Gastgeber beim abendlichen Barbeque am Lagerfeuer zur Gitarre greift und ein paar Countrysongs zum Besten gibt.

Spezielle Events, wie Gletscher- oder Kajaktouren, Lachsfischen oder eine Fahrt mit dem Dampfzug sind fester Bestandteil vieler Angebote. Zur Überwindung größerer Distanzen werden einige Radreisen von vorneherein in Kombination mit anderen Fortbewegungsmitteln, etwa mit der Trans Canadian Railway, angeboten.

Die schönsten Radrouten in Kanada

Schöne Radreise-Reviere befinden sich vor allem im Westen des Landes in den Provinzen British Columbia und Alberta. Dazu gehört die „Kettle Valley Tour“ (BC) entlang der stillgelegten Bahntrasse des Kettle Valley Railway, dem Herzstück des Trans Canada Trail. Von Bahnschwellen und Schotter befreit, finden Radfahrer hier gut präparierte Routen, die auch von Freizeitradlern gut befahren werden. Weitere beliebte Radreisetouren führen entlang des Icefields Parkway, des Bow Valley Parkway oder der Straße vom Maligne Lake nach Jasper. Teils auf Nebenstrecken oder breiten Radstreifen führen erfahrene Guides die Radfahrer sicher durch die atemberaubenden Landschaften in den Rocky Mountains.

Aber auch auf Vancouver Island oder durch Alaska (USA) verlaufen wunderschöne Radreiserouten. Unglaubliche Naturschauspiele, wie man sie im Auto allenfalls kurz durch die Windschutzscheibe im Vorbeifahren sieht, werden so zum greifbaren Erlebnis. Und nur mit dem Fahrrad kann man flexibel und kurzerhand abgelegene Wege einschlagen oder schnell einmal anhalten, um Bären aus sicherer Entfernung zu beobachten oder sich am Gletschersee zu erfrischen.

Weitere Anbieter für Radreisen in Kanada:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.