Reisetipp Neuseeland: Nord- und Südinsel

Hobbits, Schafe und Kiwis

Schon in den 1970er war Neuseeland als Filmkulisse beliebt. Der absolute Durchbruch als Hotspot für Filmschaffende kam aber erst mit dem Welterfolg der Trilogie „Der Herr der Ringe“, die Regisseur Peter Jackson in den Jahren 2001 bis 2003 in Neuseeland drehte. Sein Heimatland bot die ideale Plattform für die fantastische Welt der Hobbits und Orks.BlaschkePR-Reisetipp Neuseeland-aoraki

BlaschkePR-Reisetipp Neuseeland-sheepSchon viel länger ist das Land der Schafe (40 Millionen) und Kiwis – Spitzname für die Einwohner und zugleich der Name des landestypischen Vogels – als Sehnsuchtsort für Abenteurer, Aussteiger und (Welt-)Reisende bekannt. Bis heute zieht Neuseeland jedes Jahr Work & Traveller, Urlauber und Auswanderer aus der ganzen Welt magisch an.

Die Entscheidung, ob Nord- oder Südinsel, fällt meistens schwer. Deshalb lautet der Reisetipp für Neuseeland ganz einfach: Genug Zeit nehmen und beide Inseln bereisen.

Die Nordinsel mit aktiven Vulkanen und Geysiren

Nur die 35 Kilometer breite Cookstraße trennt die Nord- von der Südinsel Neuseelands. Aktive Vulkane, Geysire, schwarze Sandstrände, Regenwälder, eine Wüste und grüne Hügellandschaften repräsentieren die imposante Nordinsel mit der Hauptstadt Wellington.BlaschkePR-Reisetipp Neuseeland-tongariro

Alpenregion auf der Südinsel Neuseelands

Die Südinsel wird fast über ihre gesamte Länge von den Southern Alps mit dem höchsten Berg, dem 3.764 Meter hohen Mount Cook, bestimmt. Die großartigen Berge, tosende Wasserfälle, der feuchte Regenwald und das unglaublich schöne Fjordland im Südwesten zeigen die Vorzüge der Südinsel.BlaschkePR-ReisetippNeuseeland-mountain

Reisetipp Neuseeland

Grandios ist auch die Tatsache, dass ich mich für einen Online-Text für meinen Kunden Phoenix Reisen mit Neuseeland beschäftigen durfte und den Reisetipp Neuseeland nun auch auf meine eigene Bucket List für 2017/18 gesetzt habe (wo er insgeheim schon lange steht).

Etwas Māori-Sprache habe ich bei den Recherchen schon gelernt: zum Beispiel „Te Ika-a-Māui“, die Bezeichnung für die Nordinsel. Übersetzt bedeutet das „Der Fisch des Māui“ und beschreibt die mythologische Entstehungsgeschichte der Nordinsel.

Den Māori-Begriff „Ka kite ano“ merke ich mir auf jeden Fall. Denn das heißt: Auf Wiedersehen, bis bald! Neuseeland, ich komme…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.